21
Ma
Pfingstwanderung
21.05.2018 17:40

Heute war das Wetter überraschend gut; so habe ich mir mein Brüderchen geschnappt und wir wagten einen Trip ins Grüne, das wir so sehr lieben.

Gemeinsam sind wir auf Schleichwegen rund um den Sanzeberg, bis zum eher unbekannten Erdmannliloch. Dabei handelt es sich um die einzige Grottenburg(ruine) des Kantons Zürich, die extrem abgelegen liegt. Dort picknickten wir gemütlich Vollkornsandwiches und frisches Obst, während wir einen herrlichen, sommerlichen Ausblick genossen.

Anschliessend wanderten wir weiter, Richtung Fisibach, wo wir der St. Agatha-Kapelle einen Besuch abstatteten, die sich nur unweit des Wohnblocks befindet, in dem unsere Eltern in den 70ern/80ern wohnten.
Als Pfingstgruss brachten wir, nebst Kollekte und frischen Trauben als biblisches Symbol der Ernte, einen Strauss aus Viererlei:
° Vergissmeinnicht, ein Symbol der Dreifaltigkeit und der Treue
° Kamille, als Symbol für alle Brüder und Schwestern des Klosterlebens
° Spitzwegerich, ein Symbol für Pilger und Reisende
° und eine Pusteblume, als Symbol für das Weitertragen der Botschaft Gottes
Wie wir so wanderten und ich meine Freude an all den Kräutern hatte, machte ich mir ein schlechtes Gewissen aufgrund meiner Vergangenheit... Aber der Herr schickte mir eine Eingebung des Friedens und der Liebe, wissend, dass ich mein neues Leben nicht missen möchte und gütig, dass er mir nichts raubt, was gut ist.

Schliesslich wanderten wir über den Sanzeberg wieder zurück, vom Aargau in den Kanton Züri, von Nachbardorf zu Nachbardorf. Der Wald spendete trotz des sportlichen Kraftaktes Kühle und wohltuende Ruhe.

Blick auf den Weycher Höbrig
Erdmannliloch
Im Inneren der Grottenburg
Pusteblume
Altar der Fisibacher Agathakapelle
Zutrauliche Herde
Blick von Fisibach nach Weych
Sportsurviverselfie mit Brüderchen :)
Song der Woche
Band des Bundes

Kommentare


Datenschutzerklärung